vor einigen Monaten zu 2½%; der Privat-Diskont warin London wie in Berlin fogar unter%.| Dir) Coxvertirungen Floffen Toloffale a in deu Diisuivrtkehr

Fr

Tor 4 Monaten'yat die Bank vgn Engand AhrenDiscont von", anf, bald darauf auf 4% erhöht;und wenn nicht die Pe Bankhäufer, weiche die italieni-Ihe Goldanleide negbeiiren, Siftirungtafregeln eigriffenhätten, jo wäre jegt jchom wieder cin? Exgöhung Yefolgt.Dieje Convertivung in Stalin erjddert: nämlid 400

Villiongn Fre. Gold, wovon bis je) er 85 aufgbracht‚Aid, ES noh 315 Millionen fejlen.

Ufer Geldmarkt nimmt feine gejunde ftetige Entvic-lung; geht AM Sprüngen won einem Ertvem zum antern.pinmelgoc jauchzend, zum Tode betrübt", Das iftdie Devije\der Börfe. Niemard Kann vorhetjagen, wis«9zunächit kommen wird. Eben deßhalb aber fol der Lemd-wirth fih umabhängig macen\ von einem fo Taunifden

ihn10 Pocent

Frauenzimmer, wie e8 die VBür ft.'Was gegenwärtig den Geldmarkt in Aufregung Ei

erport nacdy Amerika; umd diefer ift dephalb fo gefährli‚weil wie. dio voino Soldmährnna haben. 0 hatte 4Bank von England: 3

GoldAm 20. Zuli, 265966868,u 25. Auguft 23752052 8,Abnahme

2344634 8. Abtahmewelches der Bank für das Ausland entnommen wurde, ab

üglid) des vom Auslande gleichzeitig importirten Goldes.330.000 2. Mithin find u nlandauche tweulatıon

‚sichnlattis um 654250 8, abnahm. Ohne den Geld-ervort hätte denmad) die Referve in den Ichten Wochen

Nad).ui Auswis der Bank vom 2. September hattefh der saarvorra) abermals um 235000 8. auf23517000 2, vermindert. Der Ausweis der Banf von

FRENEIER

r|. reantreicd ergiebt eine a des Pahenorraths ‚m10,7 Millionen, Frencs; nach der\ Sr. 8tg." entfalleMillionen Hieroon| auf Silber und!gT7 WALL. auf Gold.mnad) 613,5 Mil. Franc Gold und

Die Bank befigtv Notenumlauf gleich

Hieraus fieht man, daß der Gelvmarkt gegenwärtig aufSchrauben fteht. BVerfchiedene unfihere Vaktoren werdenjeine Zukunft beftimmen: u. W. die Frage, vb durd) inter:nationale Verträge die Doppehlährung eingeführt wird,ferner, ob die Ynduftrie u durch Ueberproduction

gelähmt werden wird u. j. w.pie ung handelt es jichdarum, daß der Grumdbefiger fi\urabhängig mache vonolchen fcwankenden Verhältniffen. Was der Gruntbefigerverlangt: das ift billiges Geld ohne Sefahr einer Kündi-gung; fefter Zinsfuß und allmühliche Tilgung.Diefem Berürfniß entgegenzußmmen, hat der Land-wirtbichaftliche Provinzial-VBerein die Lundihaft der Pro-vinzg Weftfalen ins Leben geufen, Diefe liefert demGrumdbejiger eine unfündbare Hypothek mit feftem Bing-juß und einer Tilgung des Kapitals in ca. 45 bis 55‚Sabhren, je nady der Conjunctw. Die Pfandbriefe find ge:jucht und nad) der zur Zeit mehr als 100, jo daß derDarlehnsuehmer nicht nur die> 100 baar erhält,jonvern. cine Prämie obendrein. Qwird, kann niemand wiffen, Der verfchuldete Laudwirthlange e8 Beit ift. Vor allenDaß fein Grundbuch und feine Hypotgeten-Eintragung in Ord-Wei, umd alle abbezahlten Schulden aud im Grund-Bei beim Hüpothefenamt gelöjcht werden.Hd. Landw. Ztg. für Weitf. u. Lippe.)

e Dentishland.

I Berlin, 2. Jan. Im aller Stile beging unjerMer und Könh am geftrigen Nenjahrstage ein Zubiläum,18 vor ih noch feinem Herrfcher. jemals bejchiedengewejen, wohl iberhaupt in den Annalen der preußischen£: np! tit Ir. Hiefom*En a RO een Yin

* Fürft Bignarek erfchien geitern feit einer Neihe vonahren zum ceiften Male an der Spihe des Staat$-tinifteriums zurNteujahrsbegrüßung im Palais des Raifers.ismard verweilte dann über eine Biertelftunde bei der,vatulationscout der Kaiferin und begab fich darauf zumsonprinzen.

f

L

© Trlin, 3. Jam, Die Zahl der telegeappifehenei m zum Neujahrstagezugingen, fol die früberer Fahre noch übertroffen haben.Zu den eften Slidwundtelegrammen gehörten jene des

fünfundfiebenziäiten Sabrestage feines Eintritt in die Armee.Getern Nachmittag Ur 4 Uhr empfing Kaifer Wilhelmden Reichsfanz.er Zutiten 0. Bismard zu einem TängerenBortrage. Wir die.at. Big. hört, wird die großeCom vor den Majejtitit m Donnerstag, 26. d..,abgthalten werten. Auf ganz bejonderen Wunjch verKuiferin wird das seitpeograitim für üfe evöfinete Saijonfeinerlei Einfpränkung erleiden und jo find denn zweiBälle im königlichen Schloffe und dr Bill im Palais in

Ausfiht genommen. Das Orden zfeft findet auı 22. Yanıartott; ihm reiht fih in den näciten Tagen 01% Wapitelde& Schwarzen Mdlerordens an, dem die Juveitu verbeiden jüngjten Ritter, des Generals v. Trestow und Ng

* Die newerlihe Belegung einiger Bisthiimer mitHöfen und die laufenden Verhandlungen mit der Curieiber weitere Perjonentagen beweijen die Vürforge- ver Re-derung für die Eutholiche Bevölkerung, Namentlich ift e8Doch ein Bejtreben und cin pazenzswiunjd vesKaiferggewejen; nad diefer Nichtung hin etwas zu thun. Aufder anderen Seite wollte aber ver Monarch deutfich. darthun, daß ihm die evangeliihye:Kirhe nicht weniger anı

Herzen liegt und darum wurde der Bräfident deS Ober-firhenrath8 jegt zum Wirkl, Geh. Raty mit dem PrädikatEreellenz außerhalb der Anciennität emannt..* Offieids wird gefchrieben:De für dag nächfteJahr bereit in Ausficht ftchenden fehr\unfangreicen Ausswanderungen Deutiher nad Amerika bicäftigen die Aesgierung in hohem Maße. Es finden"Berathungen überMittel und Wege ftatt, um ven larneH vorzubeugen,‚welchen fich zahllofe Auswanderer über cin leichtes Fort:fommen in der newen Welt Hingeben.ürbeit an Neichsemt des Zumern ift man mit den Vor:en Pr! don nn Momarbsoxt unbezüglich Di Gen. die Mbänk Umperziehen beichäffigtWie verlautet, würden den Gegnern des Haufirgewerbegin. beabjichtigten Novelle weitgehende Concefjionen gesmadıt.* Nach jahrelangen Verhandlungen ift, derTribüneänfolge, am 2. Dezember ein Webereintommen in Baihingtonunterzeichnet worden, durch welches der Naturalifationsver-trag zwijchen den Vereinigten Staaten von Nordanerifaund Deutjchland auf EljaßsLothringen ausgedehnt wird

fremmdfich gegen Sederhann, hielt al das junge Volk in

Vorlauteften und Bervegeniten einmal einen ungeitigenScherz erlauben, jo gelügte ein Blick von ihr, den Unbe-jcheidenen/ in feine ab zurüczuführen.

Nur Einer fchien Önade gefunden zu haben vor denAugen/des fittigen Mügdleins. Das war Nudoph Mar-quard, des Bergmülers- Mühlknappe. Konnte auch Nie-mandauftreten und behaupten, die Beiden jemal3 mitenanben fofen oder id tzen gejchen zu haben, jo war esoh ‚seermann Kar, 6 die eine Spröde den jtattlichen

en Feueraugen und dem Zajtanien-

Burgen mit dem dur,ug Bollbart ausjigndg da dag Ehrenfveuz auf derEen bug, 3®r fa im Kriege gepolt, und der jo artig

und Befegeiden Vera amkuthigen Dlädchen entgegentrat, auchfih.nie einen frivolenWenn des Sort

herbeifamen umd. vie baten um einen Walzen#

n AugenblidBeitylüpfie fie auf) der Küche.\ B.1.Man aber Yudolph im ihre Nähe und fragtefreumblichen.. herzgewinnenden\ eife: 0b'3 ‚wogfer Roje! di wäre, mit ihm ein Tänzenehmen?|,ajclug fiejerröthend die. Yugen wieder ı« vohl jüctern und Teife, dod in\ eben©Tone: N: 2 BiAy, set gern, Herr Rudolph, jo viel}geben?' Vi» jchlang er dann den Arm um ihreur walzle duch den Saal, fo.jah md

SAT GEM Cins das Andere hatte, 4

ER:ee

og

fi

we»7

Dean hatte ihm den Namar Bergmülfer gegeben, witvon dem jieben in dev Nähe ftehenden Windmühlen diejettige auf dem hödjften Hügel gelegen war, den man des-hal den Berg und die, darauf ftehende Mühle die Berg-

ae

mihle nannte,

1 ein alter filziger Harpar und

en vierziger Jahren, der ficA ziammengegaunert hatte undAuf den vertrauteften Fuße ftand,dem lieben Mammon' in: gleicherar, das Wort abgenommen, ihm jeinet Mofel zur rau zu geben,pflicytung eingegangen, feiner" jugendlichenfrößten Theil feines Vermögens' nebit allen‚als Eigenthum zu verfchreiben.||Wie Verbindung glaubte der thörichte Alte feineM zu machen. ALS er aber derjelben jenen# dem DBergmüller gegebenes Verfprehendas arme Mädi,ı fo heftig, daß es$ mächtig war. Dann fing das Kind

In Rudolph wallte/der Zorn auf; bo beherrjchte erih und ging feines Wges ohne fih an dem rohen Bur-jhen zu vergreifen. ber et behauptete fein Net undverflagte den Bergmülkt beim Sphiedsrichter. In Folgedeffen mußte der Verkidgte an Müdolph Wearquard eineEntfhädigung zahlen, wwüber er gewaltig ergrimmte.

Die zahlveihen Pläge unter dem Schatten der Linden»und Raftanienbäume waren faft alle bejegt ud an einemder Te jaß auch der Bergmüller in yrahleriicher Weifeauf den Zilk podend und mit

% Pau meinen und zu fchlucygen, daß c3armen Eünnen, at iaratBater aBay;

hergelaufenem Gefindel Ipredend, das zu

Kafers vor Wußland, des Taifers don Defterreich und.gKöfigs von Paiern. Kai© Aegander ILL von Ruplaudbegüdtwünfcgt: den Küljer< Nilgelm mod bejomderg zu dem

ET NEE

vufBowiegeg,Ern.&rgdu8undlaffı5öh

KupAmi

nad)

dor

def

dettetow:

berg(gegBurzugeWal

dagIchen

nung

fern,Regimelddes7001corve

° Geijiwirtein:fontbefor

binztäglibredh

Mitter di

trägt2Tich«vonBlat!LondBorf

ülfeigävıche