den Mutter, welcher er sein Bestes verdankte. Auch wurde der Sohn
als Pariser Hochschüler und eingewurzelt in England, Kenner der
Textilindustrie des Elsas und Manchesters an Weltkunde und Weitblick
dem Vater weit überlegen, welcher in den engen Verhältnissen Bres¬
laus stecken geblieben war, was die Verständigung zwischen Beiden
erschwerte. In diese Mishelligkeiten trat Emilie Milde als Friedens¬
engel. Inden sie durch Klugheit und Schönheit das Herz des Schwie¬
gervaters gewann, überbrückte sie die Kluft zwischen Vater und Sohn.
Ihr verdanken wir, daß unsere liebe Mutter in einem harmonischen
Familienkreise aufwuchs. Auch nach dem frühen Heimgang des Gatten
hat Emilie Milde die Schwiegereltern, welche in demselben Anwesen
aber in getrenntem Haushalt lebten, alltäglich besucht. Auch als
der Familienkreis durch Schwiegersöhne sich erweiterte, lag in ihrer
Hand zum Segen Aller das Steuer. Geben wir Emilie Milde ihrer Um¬
welt zurück!
Nachdem ich Dir diese Gründe dargelegt habe, welche mich zu meinem
Schreiben veranlaßt haben, komme ich völlig Verzichts bereit, nicht
weiter auf die Sache zurück. Solltest Du Dich meinem Urteil anschlie¬
ßen, so bitte ich Dich, das Bild mir, bzw. Gero als dem künftigen
Besitzer des Krainsdorfer Hauses zu vermachen und die Sache durch
Deinen Rechtsanwalt zu ordnen.
Möchte Dir die Abwesenheit von Frau Drews nicht all zu schwer fallen
und Du von Deiner Kur in Baden-Baden eine günstige und nachhaltige
Wirkung verspüren.

Mit herzlichem Gruße von Clara wünscht Dir alles
Liebe und Gute Dein