Unterhaltungsblatt

zur

Augsburger Poſtʒeitung .

№. 1. Dienſtag , den 2 . Januar 1894 .

Für die Redaction verantwortlich : Philipp Frick in Augsburg.

Druck und Verlag des Literarischen Instituts von Haas & Grabberr in Augsburg ( Vorbesiꜩer Dr . Max Huttler ) .

Neues Jahr . Singet , ſingt ein neues Lied , Singet es dem Herrn , Sein das Jahr , das von uns ſchied , Reihend Stern an Stern !

Neues Licht und neuer Strahl Glänʒt am ʒeitenthor , Huld und Gnaden ohne ʒahl Quellen ' raus hervor .

Stimmet wie ʒu Engel Sang Hoch und hehr den Muth ! Vor der ʒukunſt ſteht nicht bang ,

Der ſie lenkt , iſt gut !

Gottes Reich , der Seinen Glück , Steht uns noch bevor , Blicket ʒweifelnd nicht ʒurück , Hoffend ſtrebt empor !

Auf verwegener Bahn . Kriminalnovelle von Guſtav Höcker . [ Nachdruck verboten ]

Es war am 21 . Auguſt Abends gegen 10 Uhr . Kein Mondſtrahl ſtahl ſich hinter deu bewölkten Himmel hervor . Um ſo glänʒender hoben ſich in der Dunkel­ heit ʒu beiden Seiten des breiten Stromes , welcher die Hauptſtadt in ʒwei Hälften theilt , die langen geraden Feuerlinien unʒähliger Gaslaternen ab . Ueber die Waſſerfläche drang ein heiſerer , unheimlicher Ton . Er war einem Hilfeſchrei ähnlich , noch beſſer ließ er ſich mit dem nervenʒerreißenden Geräuſch vergleichen , welches durch das Rücken eines größeren Möbels verurſacht wird , nur daß man ſich hier den Schall vertauſendfacht denken mußte . Der Ton wurde durch die Dampfpfeife eines Kellendampfers hervorgebracht , welcher eine lange Reihe ʒillen oder Frachtkähne ſtromaufwärts ſchleppte , und es war das gewöhnliche Signal für andere Fahr­ ʒeuge , den Weg freiʒuhalten . Der Dampfer bedurfte ʒu feiner Vorwärtsbewegung weder der Schraube noch der Schaufelräder . Eine endloſe eiſerne Kette , welche auf dem Grunde des Stromes lag , lief über das Schiff hinweg , und indem ſie ſich um ʒwei auf dem Deck ange­ brachte Walʒen oder Trommeln wickelte , die von der Maſchine gedreht wurden , ʒog ſich daran das Fahrʒeug mit ſeinem langen Gefolge vorwärts . Vorn und hinten

Schiffsraum hinaus , der vordere nahm die Kette auf ,

ragte je ein mit Rollen verſehener Ausleger über den der hintere gab ſie , nachdem ſie um die Trommeln ge⸗ laufen war , dem Strome wieder ʒurück .

Plötʒlich ließ der Mann , welcher in der Nähe des vorderen Auslegers ſtand , einen Ruf ertönen , ergriff eine der langen Hakenſtangen und ſchob ſie mit haſtigen Bewegungen nach dem Waſſer hinab . Der Kapitän auf der Brücke glaubte , irgend ein kleines , unvorſichtiges Fahrʒeug ſei in Gefahr , von dem Dampfer überrannt ʒu werden . Mit einem Fluche gab er durch das Sprach⸗ dohr das ʒeichen ʒum Stoppen in den Maſchinenraum hinab . Das Raſſeln der Maſchine , das dumpfe Rollen der Kette ſchwieg . Die Vermuthung des Kapitäns be⸗ ſtätigte ſich jedoch nicht . Der Mann am Ausleger hatte m Scheine der Signallaterne , der auf dem Waſſer

ʒitterte , bemerkt , wie mit der Kette ein dunkler Gegen­

ftand emporkam , und darin einen menſchlichen Körper erkannt . Nur mit Hilfe einiger Schiffsleute , die eben­ falls mit Hakenſtangen ʒugriffen , konnte der unheimliche Fund von der Kette befreit und an Bord geʒogen wer­ den Es war der Leichnam einer Frau , der noch nicht lange , vielleicht kaum eine Stunde , in dem Wellengrabe gelegen haben mochte , und wer weiß , wo und wann er demſelben entriſſen worden wäre , hätte ſich nicht das ungewöhnlich lange ſtarke Haar in die Glieder der Kette verwickelt Wäre der Dampfer nur eine Sekunde ſpäter

ʒum Stillſtand gekommen , ſo würde die Reibung der

Kelle an der Rolle des Auslegers die Strähne des Haares wie Spinnweben ʒerriſſen und dem Strome ſeine Beute ʒurückgegeben haben .

Auf Befehl des Kapitäns beſtiegen ſofort ʒwei ſeiner Leute das Boot , um auf der nächſten Poliʒei­ ſtation von dem Funde Anʒeige ʒu machen . Die Mann­ ſchaft hatte ſich anfangs um die Leiche gedrängt , da ihr aber der Anblick Ertrunkener nichts Ungewohntes war , ſo war ihre Neugier bald befriedigt , und unbeachtet lag der dunkle , regungsloſe Körper ʒwiſchen Theertonnen und ʒuſammengerollten Ankertauen auf dem Vorderdeck . Als aber nach einer halben Stunde ein Kommiſſar mit mehreren Schutʒleuten an Bord erſchien , war Jeder be­ gierig ʒu hören , wie die allwiſſende Poliʒei ſich ʒu dem Falle ſtellen werde , und dicht ſchaarte ſich Alles bis ʒum letʒten Schiffsjungen hinab wieder um den grau­ figen Fund , der mit raſch herbeigeholten Laternen von allen Seiten beleuchtet wurde .