Turn right 90°Turn left 90°
  
  
  
  
  
 
Download single image
avaibable widths
 

Romullls und RimiciuS. 63

bey den dämm vorkommenden Histörchen nnd Mährchen, durch Holzschnitte reichlich unterbrochen. Beide sind mit dem sechzig­sten Blatte zu Ende.

Hierauf die Fabeln selbst: und zwar vors erste die vier Bücher der alten vorlängst bekannten Fabeln des Aesopus , vom Romulus übersetzt: die nchmlichcii, wie sie angezcigtcrmaasscn der Oclex vivionentis enthält. Und auch nur hier hätte L?e- velcc in der Vorrede des ersten Buchs lesen dürfen: LZo Ro­mulus tranttuli clo Arveco teruwos in latinum; UM jedem das Seine zuzueignen. Was sonst an diesen vier Bücher Fabeln hier merkwürdig ist, ist dieses: daß ihnen, ausser der deutschen Uebcrsctzung des Stcinhöwel, auch die clcgicschen Fabeln des alten Anonymus, so weit sie reichen, untergeordnet sind. Sie reichen aber nur bis auf das vierte Buch, ob sie schon über­haupt, aus den prosaischen Fabeln des Romulus genommen und entstanden zu seyn, die offenbarsten Spuren haben. Denn es sey nun, daß das vierte Buch von ihnen verloren gegangen, oder daß es nie zur Wirklichkeit gekommen: so ist doch das, daß dieser Anonymus nichts als der vcrsificirtc Romulus ur­sprünglich sey, nicht allein aus der Folge der Fabeln klar und deutlich, welche bey beiden die nehmliche ist, sondern auch aus der Uebereinstimmung der Fabeln selbst, und besonders aus dem Norbcrichtc der 21stcn. Denn warum hat diese 21ste Fabel bey dem Anonymus anders einen besondern Eingang, von dem Nutzen der Fabel überhaupt, als weil sie die erste des zwey­ten Buches bey dem Romulus war, und an so eine Stelle der­gleichen allgemeine Betrachtungen wohl gehören? Daher ist es denn auch gekommen, daß, wie ich schon erwähnt habe, die Arbeit des Anonymus für die eigene Arbeit des Romulus ge­golten, und sowohl in Manuscriptcn, als in gedruckten Büchern des erstem clcgieschc Fabeln, den Namen des letzter» führen. Ich will von gedruckten Büchern voritzt nur die alte Ausgabe zu Dcvemer, unter dem Titel Ntopus moi'-Matus, nennen; wovon ich einen Abdruck, sowohl von 1490 als von 1502, vor mir habe. Bon dieser Ausgabe war Christ ungewiß, ob sie den Avianus oder den Romulus enthalte, weil er sie nicht