280
Ausstattung der überaus klar geschriebenen , lebrreichen Schrift
ist ganz vorzüglich ; die prachtvollen syrischen Typen entstammen
der jetzt an erster Stelle stehenden orientalischen Druckerei von
Drugulin in Leipzig .
Handbüchlein für Priester in Sachen des dritten
Ordens des hl . Franziskus . Zusammengestellt
von k . Bernard , Orä . Oap . Mit Erlaubniß des
bischvfl . Ordinariates Mainz und der OrdcnSobcren .
Mainz , Franz Kirchhcim , 1896 . 18 ( VIII u . 136 S . )
60 Pfg . , gebd . 80 Pfg .
Vorliegendes Büchlein aus der Feder des redegewandten
bekannten Predigers ist für die Priester bestimmt , welche ent¬
weder die unmittelbare Leitung einer Ordensgemeinde über¬
nommen haben oder sonst häufig in die Lage kommen , Tertiariern
die geistlichen Güter des 3 . Ordens vermitteln zu müssen . Den¬
selben wird daS Büchlein willkommen sein , da die meisten Regel¬
büchlein nur für Mitglieder bestimmt sind und darum über
diejenigen Angelegenheiten , welche für den Priester besonders
wichtig sind , entweder gar keine oder nur unvollständige An¬
gaben machen . Umsomehr aber ist auf einen Erfolg des außer¬
ordentlich billigen Büchleins zu hoffen , da dasselbe alle neuesten
Entscheidungen der 8 . 6 . lustulA . enthält und eine kurze Zu -
s ammenstellung der wichtigsten Bestimmungen des 3 . Ordens
von manchem Priester als dringendes Bedürfniß häufig em¬
pfunden wurde . _
DaS Beichtgebeimniß vor Gericht . Von einem Juristen .
Mainz , 1896 , Kirchheim . gr . 8 . ( 36 S . ) 10 Pf .
Wie behandelt die moderne Gesetzgebung uM Rechtsprechung
Deutschlands und der bedeutsamsten Staaten Europa ' s daS
Beichtgebeimniß vor Gericht ? Diese Frage löst hier
ein hochangeschener praktischer Jurist unter kritischer Vorlage
der einschlägigen Gesetze und gerichtlichen Entscheidungen . Diese
Schrift ist ebenso für Juristen wie für Geistliche bestimmt Für
die letzteren ist es eintretenden Falles von hoher Bedeutung ,
die Vorrechte , welche ihnen auf diesem Gebiete in den ver¬
schiedenen Ländern eingeräumt sind , genau zu kennen , um sich
und andere vor Nachtheil und Schaden zu wahren . Letzteren
Zweck bat der Verfasser in seiner vortrefflichen Studie offenbar
vor Augen gehabt und sein Ziel vollkommen erreicht . Daß er
uniwthige Polemik gänzlich ausgeschlossen hat , ist nur zu
begrüßen . _
Grundzüge der christlichen Apologetik von Dr . Jos .
Bautz , o . ö . Professor der Theologie an der kgl . Aca -
demie zu Münster i . W . 2 . verbesserte Auflage . Mit
Genehmigung des bischöflichen Ordinariats von Mainz .
Mainz , Franz Kirchhcim , 1896 . gr . 8 . ( VIII u . 1ö9 S . )
Mark 2 . - .
Das deii - Gesammtstoff der Apologetik umfassende Werk ,
ursprünglich für Lehrzwecke bestimmt , ist nach Inhalt und Form
besonders auch für weitere Leserkreise , namentlich für gebildete
Laien , geeignet . Denn es behandelt aus verhältnißmäßig engem
Raum zahlreiche und wichtige , Christenthum und Kirche be¬
treffende Fragen , ermöglicht im gegebenen Falle schnelle und
bequeme Orientirung und setzt so den Leser in den Stand , nicht
bloß sich selbst , sondern insbesondere auch andern gegenüber von
der unantastbaren und unerschütterlichen Wahrheit des christ¬
lichen und katholischen Standpunktes mit Gründen der Ver¬
nunft und Wissenschaft allseitig und erfolgreich Rechenschaft zu
geben . Und gerade an gebildete , gläubige Laien tritt die Zeit
eben mit vielfachen Anforderungen , oft Herausforderungen heran .
So findet die gebildete Männerwelt in diesem „ Grundriß " ein
vortreffliches apologetisches „ Vademecum " .
Einst und jetzt ! Sociale PassionSbilber und ihr Wider¬
schein . Von k . Nector Georg Freund , 6 . 8o . R .
2 . Aufl . 52 S . 6 ° . Preis 30 Pf . Diese Vortrüge
erschienen nach kaum drei Monaten bereits in 2 . Auflage .
Verlag der Alphonsus - Buchhandlung in Münster in
Wcstphalen .
Der durch seine populären Schriften bestbekannle Ne -
demptoristen - Nector von Prag schildert hier die verschiedensten
Vorgänge des Leidens und Sterbens unseres Erlösers und zieht
dabei die herrlichsten Parallelen zwischen der damaligen und
unserer Zeit . Schonungslos geißelt ? . Freund den Mammons -
dicnst der Gegenwart und warnt eindringlich vor dem schreck¬
lichen Gift Geist und Herz verderbender Lektüre . Wiederum
enthüllt uns der Verfasser die bunten Erscheinungen des Zeit¬
geistes , begeistert zu religiösem Muth und Entschiedenheit oder
mahnt ernst und liebemild zur Heilighaltuug des Familien¬
lebens und entlarvt das dunkle Treiben moderner Volksver -
sührer . Mit dem Triumphe des bl . Kreuzes schließt die herr¬
liche Schrift . Bisheriger Absatz 8000 Exemplare .
„ Fabiola . " Religiöses Schauspiel nach Wiseman ' s gleich ,
namigem Roman bearbeitet von M . L . v . B . Mainz .
1896 , Kirchheim . 8 . ( 60 S . ) 60 Pf .
„ Der Geiger von Gmünd . " Schauspiel in 3 Auszüge »
nach dem gleichnamigen Gedicht von I . Kcrncr frei be¬
arbeitet von Aloysia M . Mainz , 1896 , Kirchheim . 8
( 42 S . ) 50 Pf .
Die beiden dramatischen Spiele behandeln bekannte
Stoffe . Wer kennt nickt Cardinal Wiseman ' s herrlichen Roman
und die fromme Legende von der hl . Cäcilia , die dem vor ihrer
Statue knieenden Geiger zur Linderung seiner Noth den gol¬
denen Scknh zuwirft ? Beide Stücke haben sich bei Aufführ¬
ungen bestens bewährt und sind allen katholischen Vereinen ,
Instituten rc . sowohl wegen ihres trefflichen Inhalts als auch
der theatralischen Wirkung bei leichier Jnscenirung bestens zu
empfehlen .
Das junge Mädchen ini Verkehr mit der Welt .
Fingerzeige und Rathschläge von L . F . PeterS , Priester
der Kongregation des Allerbeiligsten Erlösers . Dritte
Auflage . Mit kirchlicher Approbation . Mainz , Kirch -
bcim , 1896 . 12 . ( IV u . 168 S . ) , in Leinen gebunden
Mark 1,20 .
Wi - vielen und großen Gefahren ist das junge Mädchen
in der Well ausgesetzt ! Diese Gefahren deckt in obigem Büch¬
lein ein erfahrener Seclemührcr auf und gibt die Schutzmittel
dagegen an . Zu diesen Gefahren zählt auch die Standeswahl .
Deßhalb werden ausführlich der Ehestand , daS Leben im Kloster
und das jungfräuliche Leben in der Welt behandelt und über
diese drei Stände beherzigcnswerthe Belehrungen und Rath¬
schläge ertheilt , von deren Befolgung für manches Mädchen das
ganze Lebensglück abhängt .
Im Verlage der Jos . Kösel ' schcn Buchhandlung in Kcmptcn
erschien soeben ein neues Werk des berühmten Prälaten
Kneipp , betitelt : Ocsfentliche Vortrüge , gehalten vor
seinen Kurgästen in der Wandelbahn in Wörishofcn . III . Band .
Die Vortrüge der Jahre 1890 und 1891 . Nach steno¬
graphischen Aufzeichnungen bearbeitet und herausgegeben von
Prio : § r . Bonifaz Neile , Sekretär des Herrn Prälaten Kneipp ,
und H . Hartmann . Mit einem Titelbilde . ( M . 2,60 . ) Wie
die beiden ersten Bände , so enthält auch dieser neue Band der
gesammelten Vorträge eine reiche Fülle von praktischen
GesundheitSregeln und unzählige auS langjähriger Beobachtung
hervorgegangenc , praktisch wohlerprobte Bemerkungen über die
Wasserheilmethode und naturgemäße Lebensweise . Ein sehr
ausführliches Register erhöht den praktischen Weith dieses neuen
Werkes , daS den Anhängern der Kneippkurmcthode sehr will¬
kommen sein wird .
Der Schmied von Neumarkt . Die bekannte Wochen¬
schrift „ Das Bayerland " von Heinrich Leher weckt in
ihren Centenar - Erinnerungen von 1796 die Erinnerung an
einen oberpfälzischen Wiukilried , an den tapfern Hufschmied
Jung aus Neumarkt i . /O . Am Morgen des 23 . August ver¬
suchten die Oestcrreicker in Neumarkt einzudringen , welches oie
Franzosen besetzt hielten . Das obere Tbor war mit Eisenwerk
und Gebälk verrammelt und die französischen Chasseure hatten '
dasselbe vom Ratbhaus aus unter Feuer genommen . Da trat
der Thorschmied Jung mitten unter dem Kugelregen aus seiner
Schmiede hervor , schaffte mit wuchtigen Hieben das Gebälk und
Eisenwerk weg und ließ die Oesterrcichcr herein . Die Redaction
des „ Bayerland " hat umfassende Nachforschungen angestellt , ob
noch Nachkommen des tapferen Mannes existiren und ob das
Grab desselben erhalten sei . Das Ergebniß derselben war , daß
das Grab auf dem Kirchhofe in Neumarkt nicht mehr zu finden
sei , dagegen ist an seinem Sterbehause eine eigene Tafel mit
folgender Inschrift angebracht : „ SterbchauS des ThorschmiedeS
Veit Joseph Jung , welcher in dem Kriegsjahre 1796 durch Muth
und Entschlossenheit bei Oeffnung des oberen Stadtthores sich
um die Stadt Neumarkt verdient gemacht . " Ferner wurde con -
statirt , daß noch drei Urenkel Jung ' s leben : der Schneider¬
meister Xaver Jung in Deckung i . /O . , der Hafnermeister Michael
Jung in München und der Schuhnzacher Joseph Jung in Fürth .
Verantlv . Redacteur : Ad . Haas in Augsburg . 17 Druck u . Verlag des Lit . Instituts von Haas L Grabherr in Augsburg .