410
Der Engel Chamuel , mit Becher und Stab . Er erscheint dem Heilande aus
dem Oelberge und stärkt ihn . Auch soll er mit dem Erzvater Jacob gerungen haben .
Der Engel Jophiel , welcher Adam und Eva aus dem Paradiese trieb , hat ein
flammendes Schwert und eine Geißel . Er behütet , auf vier Seraphim daherfahrcnd ,
die Seelen der verstorbenen Weisen und ist überhaupt der Patron Derer , die sich mit
Erforschung der höheren Dinge abgeben . Er wird auch der Fürst der heiligen Schrift ,
der Thorah , des Baumeö des LebenS genannt .
Der Engel Zadkiel verhinderte den Abraham an der Opferung JsaacS und hat
deßhalb ein Opfermesser ; da er aber auch die reinen Seelen empfängt und sie dem
heiligen Michael entgegenhebt , der sie Gott als Opfer darbringt , so kann sich sein
Attribut auf diesen Opferdienst beziehen , bei welchem Zadkiel dem Michael in einer
Weise dienstbar ist , wie das Opfermesser dem Priester .
Der Engel Zaphkiel ( mit einer Ruthe in der Hand ) zieht vor den Kindern
Israels her bei dem Durchgang durch das rothe Meer .
Der heilige Georg von Kappadozien , geharnischt , mit einer Fahne , den Drachen
unter und ein Mädchen neben sich . Er wurde unter Diocletian gemartert und ent¬
hauptet , und soll einen Drachen erlegt und viele Wunder gewirkt haben . An der
Wahrheit seiner Lebenögeschichte zweifeln Viele , und PiuS V . befahl , alle Erzählung
von ihm im Breviarium weg zu lassen .
Der heilige Bernardin , aus dem Orden der Minoriten , trägt in der Hand den
von Sonnenstrahlen umgebenen Namen Jesu . Er zeigte den so aus ein kleines Brett
gemalten Namen Jesu dem Volke während der Predigt , welches ihm der Papst Martin ,
als eine Neuerung , verbot .
Der heilige Urban ( von Langreö ) wird oft als Papst dargestellt , was aber
offenbar eine Verwechslung ist . Er hat einen Weinstock zur Seite .
Die heilige Maria Magdalena wird gewöhnlich von den Malern prachtvoll ge¬
kleidet , Buße thuend oder unter dem Kreuze knieend dargestellt . Aber die Kirche legt
ihr die Worte in den Mund : „ Ich habe das Reich der Welt und alle Zierde der
Menschen wegen der Liebe meines Herrn Jesus Christus verachtet . " Deßhalb irren
sich jene Maler , welche die Heilige in großer Kleiverpracht darstellen . Sie hat eine
Salbenbüchse und lange Haare , weil sie die Füße des Herrn nach der Salbung mit
ihren Haaren abtrocknete . ( Luk . 7 , 44 ) Auch soll sie , als ihr ihre Verfolger die
Kleider entrissen hatten , auf ihr Gebet von ihren Haaren verhüllt worden seyn . Vor
ihr sieht man auch einen Todtenkopf , als Zeichen ihres spätern beschaulichen und
bußfertigen Lebens .
Der heilige Christoph wird als ein Riese mit einem mächtigen Stab ( Baum ) in
der Hand , das Christuökindlein auf der Schulter , abgebildet , welches er durch ein
Wasser trägt . Die Legende , aus welcher diese Darstellungsweise floß , ist bekannt , weß -
halb wir sie übergehen .
Die heilige Martba wird mit Weihwasser und Wedel abgebildet , zu ihren Füßen
liegt ein Drache . Die Legende erzählt von ihr , daß sie einen Drachen , welcher in der
Gegend von Air hausete , dadurch bändigte , daß sie ihn mit Weihwasser besprengte ,
worauf das Volk das Ungeheuer mit Steinen und Lanzen tödlete .
Der heilige Dominicus im Kleide seines Ordens , mit einem Buche , zuweilen
auch mit einem Lilienstengel ; zur Seite hat er einen schwarz und weiß gefleckten Hund ,
der eine Fackel im Maule trägt . Vor seiner Geburt träumte es seiner Mutter , sie
werde einen solchen Hund zur Welt bringen , der durch seine Fackel den Erdball er¬
leuchte . Zuweilen steht man auch neben diesem Heiligen einen Sperling , weil ihm
der Teufel in dieser Gestalt erschienen war .
Der heilige Laurentius , in Diakonenkleidung , einen Rost neben sich . Er wurde
langsam auf einem Roste gebraten , 258 . Es gibt alte römische , zur Zeit des Longo -
barvenkönigS Desiverius geschlagene Münzen mit dem Bildnisse dieses Heiligen , um
an dessen Mildthätigkeit gegen die Armen zu erinnern .
Die heilige Clara im Ordenskleid der Clarissinnen , mit dem Stab der Aebtifsin ,