Zchwind ,
383
Sie kann in der Verbilduug so gefallsüchtig werden , wie das älteste
Fräulein . Gesuchte Ärzte haben oft die Gesnllsucht der Derbheit —
bei ihnen Grobheit genannt . Wenn sie aber echt ist , hat sie das
Befreiende eines Gewitters nach der Schwüle .
So war unter allen Malern dieser überfeinerten Zeit in Leben
undSchaffen am gesündesten Moritz von Schwind nud eiu paarSüd -
deutsche uebeu ihm . Karl Spitzweg , der bis iu sein achtundzwanzigstes
Jahr Apotheker war und nie recht aus dem Duft von Lavendel und
Lakritzen herauskam , war so eiu echter Humorist , einer von denen ,
die nach innen lachen könueu . Seine Art , alte Spießbürger dar¬
zustellen , mit dem Vollempsinden , selbst einer zu seiu , in ihnen sich
selbst in geistigem und körperlichem Wohlbehagen zu finden , das
ist der Ton , aus dem Gotthels und Keller dichteten , das ist die
echte gute Laune , so brummig der Alte in seiner wunderlichen Werkstätte
auch herumwirtschaften mochte . Schwind war ihm ähnlich . In der
gräflich Schackschen Sammlung sind ein - Paar Sittenbilder von
ihm , die sein Wesen gut erläutern . Die Morgenstunde ist mir das
liebste , uicht um der erreichten künstlerischen Wirkung , sondern um
der Absicht willen . Schwinds eigenes Töchterchen , das im alt¬
modisch nüchternen Zimmer erwacht , aber aufgestanden das Fenster
öffnet , um deu juugen Tag zu genießen . Wenn Sittenmalerei
lyrisch sein nnd wenn Lyrik iu Goethes Siuu vom Augenblick
geborene Stimmung geben soll , so ist hier das echteste Sittenbild
getroffen i nichts von Studie , nichts vou Überhebung , vou Schön¬
macherei : das Leben , der Augenblick , der dem Bater , dem Natur¬
freund , dem Künstler einen Herzenston weckte ! Das Bild war
die sorgfältige Ausführung eines plötzlich durch das Auge dem
Künstler übermittelten Gedankens . Das Bild war von der Natur
befruchtet , in der Seele empfangen und mit mütterlicher Liebe aus -
getrageu worden : echte Stimmung .
Schwiud war vornehmer Leute Sohn , gewöhnt im Kreise der
Besten seiner Zeit zu Verkehre » . Aber er war keiu Gesellschafts¬
mann : der Frack , in dem er sich nur zu selten bei feierliche »
Gelegenheiten zeigte , war meist von Freunden geborgt . Er ging
durch die sich ihm ausdrängenden Kreise als eine Art stachliger
Knurrhahu uud war doch der Liebenswürdigstem und Lustigsten